Verschlüsselungstrojaner "WannaCry" treibt sein Unwesen - aber nicht bei WKN Kunden

von Dominik Habbel (Kommentare: 0)

Seit dem vergangenen Freitag Abend befällt die Ransomware "WannaCry" weltweit PCs und Server, verschlüsselt die Daten und verlangt ein Lösegeld für die Entschlüsselung. Der Schädling verbreitet sich dabei agressiv und erfolgreich: Bereits wenige Stunden nach dem Ausbruch wurden über 100.000 Infektionen gemeldet. Zu den Opfern zählen auch bekannte Firmen und Institutionen wie die Deutsche Bahn oder das nationale englische Gesundheitssystem.

Unsere Kunden, die sich bereits für den WKN Patch-Management Service entschieden haben, können sich aber entspannt zurücklehnen, denn für sie besteht keine Gefahr. Die zugrunde liegende Sicherheitslücke wurde bereits im März durch Verteilen des Microsoft Sicherheitsupdates MS17-010 geschlossen. Und wer darüber hinaus den von uns empfohlenen Endpunktschutz der nächsten Generation (Sophos Intercept-X) verwendet war gleich doppelt geschützt: Dieser erkannte und unterband die Aktionen des Schädlings unmittelbar, ohne dass eine Aktualisierung nötig gewesen wäre.

Allen Kunden und Interessenten, die bisher noch kein systemweites, überwachtes Patch-Management betreiben, empfehlen wir dringend sich von uns zum Thema IT-Sicherheit und Überwachung beraten zu lassen. Gehen Sie kein unnötiges Risiko ein, setzen Sie sich mit uns in Verbindung und profitieren Sie von unserer Erfahrung im Schutz und dem Management von Netzwerken im Mittelstand. Eine gute Gelegenheit sich zu informieren bietet unser Business-Frühstück zum Thema IT-Sicherheit am 08.06.2016. Jetzt noch schnell anmelden: Zur Agenda und Anmeldung

Zurück